Die Saga von Erik Sigurdsson:

Band   I - Das Blut der Wikinger
Band  II - Die Wölfe des Nordens
Band III - Der Krieg der Könige

 

Rezension: Manfred Lohmann
 
Rainer W. Grimm hat mit seiner dreibändigen "Saga von Erik Sigurdsson" in nur einem Jahr ein erfreulich gutes Werk geschaffen, soviel sei hier vorweg genommen.
 
Die Saga spielt um das Jahr 1000 in Norwegen und Island, in einer von Umbruch und Kriegswirren gezeichneten Zeit. Der Autor schildert das Leben seines Titelhelden Erik Sigurdsson, Sohn eine Jarl, zu der Zeit der Christianisierung, der Kriege zwischen Norwegen und Dänemark und erzählt, wie sein Protagonist selbst vom jungen Mann zum Jarl reift.
Sorgsam baut Rainer W. Grimm seine Geschichte auf, schildert im I.Band die innerliche Zerrissenheit des Erik zwischen Christenglauben und den alten Lehren, lässt ihn im II.Band sein Leben als einfacher Bauer auf Island leben und zum gefürchteten Seekönig werden, bevor er im III.Band in den erbitterten Kampf um die Vorherrschaft in Norwegen hineingezogen wird.
Diese fiktive Geschichte passt der Autor nahezu perfekt in den historischen Hintergrund ein. Viele der Protagonisten, wie z.B. der "Rex Perpetuus Norvegiae" Olaf Haraldsson oder der Dänenkönig Knut, sind genauso wie Schlachten und Kriege geschichtlich belegt. Dieser historische Hintergrund ist sehr sorgfältig und umfassend recherchiert und bestimmt den chronologischen Ablauf der Erzählung.
 
Die vielen Konflikte zwischen Heiden und Christen, die die Christianisierung Norwegens mit sich brachte, diese Zerrissenheit der Menschen zwischen den alten, seit urdenklichen Zeiten verehrten Göttern und dem neuen Glauben, beschreibt der Autor in sehr plastischen, anschaulichen Bildern. Er skizziert so das Leben der Menschen in der damaligen Zeit, gibt auch den historischen Personen damit ein Gesicht und Persönlichkeit.
Schnörkellos, mit einfachen Worten erzählt Rainer W. Grimm seine Saga und unterhält seine Leser so mit drei leicht und angenehm zu lesenden Büchern. Gerade dieser einfache Schreibstil zeichnet den Autor aus. Er verliert sich nicht in detailverliebte, ausschweifende Schilderungen, sondern schreibt sachlich, klar und sehr gut verständlich. Durch die strikte Anlehnung an die historischen Vorgaben driftet seine Geschichte auch nicht in Fantasy ab, im Gegenteil, sie bleibt wohltuend authentisch. Die zahlreichen, informativen Fußnoten vervollständigt er sein Werk.
Besonders hervorheben möchte ich zum Schluss noch, dass der Autor "Einzelkämpfer" ist. Ohne den Lektorenstab eines großen Verlages im Hintergrund schreibt er seine Bücher, ist Autor und Lektor in Personalunion. Unter den Voraussetzungen eine solche Saga zu schreiben, bei der der I.Band gleichzeitig noch der Debütroman ist, ist schon eine beachtliche Leistung.
 
Fazit:
Rainer W. Grimms "Die Saga von Erik Sigurdsson" ist ein wirklich lesenswertes, spannendes und interessantes Werk, das ich hier nicht nur für Wikingerfans als unterhaltsame Lektüre empfehle.

 

 

 

Rainer W. Grimm

Der Autor Rainer W. Grimm:
Der 1964 in Gelsenkirchen/NRW geborene Rainer W. Grimm erlernte zwei Handwerksberufe, die er aber nach einer Rückenerkrankung nicht mehr ausüben konnte. Da entdeckte er seine Liebe zur Schriftstellerei und begann eine Wikingergeschichte zu schreiben.
Anfangs nur zum Zeitvertreib, ist das schreiben von Geschichten und Romanen inzwischen zu einem Teil seines Lebens geworden. Mit seiner Familie und zwei Katzen lebt er immer noch im Ruhrgebiet.
 
Zur Website des Autoren: rwgrimm.jimdo.com

 

Quelle: Archiv - Praeco Medii Aevi

 

Das Blut der Wikinger

Rainer W. Grimm
Die Saga von Erik Sigurdsson
Band I - Das Blut der Wikinger

 
Erschienen im:
Books on Demand Verlag
Oktober 2008
Taschenbuch, 304 S.
ISBN: 978-3-8334-3957-5
EURO 18.50

 

Inhalt:
Im Jahre 995 n. Chr. tritt der christlich erzogene König Olaf Tryggvesson seine Herrschaft in Westnorwegen an und verfolgt fortan das Ziel ganz Norwegen zu christianisieren. Es bricht ein erbitterter Kampf zwischen dem König und den heidnischen Asenanbetern aus. In dieser schweren Zeit reift Erik, der Sohn des Wikingerfürsten Sigurd zum Mann.
Jarl Sigurd und seine Söhne Bjarne und Erik werden in diesen blutigen Konflikt hineingezogen, schwören König Olaf den Gefolgschaftseid und bekennen sich halbherzig zum Christenglauben. Dem Ruf des Königs folgend vertreiben sie die heidnischen Dänen aus Olafs Erbreich.
Erik schlägt seine erste Schlacht und es soll nicht seine Letzte sein. Er folgt seinem Schicksal und keiner ahnt, dass Erik nur einige Jahre später als Jarl und überzeugter Christ seiner heidnischen Heimat den Rücken kehren muss.

 

Die Wölfe des Nordens

Rainer W. Grimm
Die Saga von Erik Sigurdsson
Band II - Die Wölfe des Nordens

 
Erschienen im:
Books on Demand Verlag
Mai 2009
Taschenbuch, 316 S.
ISBN: 978-3-8334-6467-6
18.50 Euro

 

Inhalt:
Nachdem im Jahr 1000 n. Chr. der christliche Norwegerkönig Olaf in einer großen Schlacht von seinen heidnischen Feinden geschlagen wird, teilen die Sieger das norwegische Königreich unter sich auf. Der größte Teil des Volkes fällt vom Glauben an den Herrn Christus ab und opfert fortan wieder Odin, Freya und Thor. Die christlichen Jarle, die an dem neuen Glauben festhalten, fliehen aus ihrer Heimat.
So auch Jarl Erik Sigurdsson. Er verlässt mit seiner Familie Norwegen und lebt als einfacher Bauer auf Island. Doch das Leben auf der Eisinsel wird für ihn zur Qual und so zieht es ihn zurück in die alteHeimat. Er wird wieder Herr im Sigurdfjord.
Doch einige schwere Schicksalsschläge treiben den jungen Jarl aufs Meer hinaus. Von Leid geplagt und vom Hass getrieben, wird Erik zum gefürchteten Wikinger und Seeschäumer.

 

Der Krieg der Könige

Rainer W. Grimm
Die Saga von Erik Sigurdsson
Band III - Der Krieg der Könige

 
Erschienen im:
Books on Demand Verlag
November 2009
Taschenbuch, 328 S.
ISBN: 978-3-8370-1942-1
19,50 Euro

 

Inhalt:
Als sich dem Wikingerjarl Erik Sigurdsson ein schreckliches Geheimnis offenbart, muss er ein hartes Urteil fällen. Tief enttäuscht und verfolgt von den Racheschwüren seiner Feinde zieht er auf das Meer hinaus und es verschlägt ihn, wie viele andere Nordmänner, auf die Schlachtfelder Britanniens.
Innerlich zerrissen, schließt er sich dem Heer des heidnischen Dänenprinzen Knut an, der auf den angelsächsischen Thron drängt. Und auch seine Heimat Norwegen soll von der Landgier des Dänen nicht verschont bleiben.
Doch im Jahr 1016 n. Chr. greift Olaf Haraldsson, der Sohn eines Kleinkönigs aus dem Oslofjord, nach der norwegischen Krone. Wie schon sein Patenonkel Olaf Tryggvesson vor ihm, strebt er danach den Christenglauben zum Gesetz zu erheben und die dänischen Besatzer aus Norwegen zu vertreiben.
So entbrennt einige Jahre später erneut der Kampf um das Land am Nordweg.

 


 

Diesen Artikel weiter empfehlen …. href="http://www.manfrieds-trelleborg.de"

Zur Übersicht oder direkt Zum Tor

 

6,312,771 eindeutige Besuche

Top Zum Seitenanfang