Die wilden Götter

Sagenhaftes aus dem hohen Norden - Namen- und Sachregister

Von Tor Åge Bringsværd

 

Ägir,

Meer, auch Hler oder Gymir, ein Seeriese, der auf einer Insel lebt und mit den Asen befreundet ist. Die Götter lädt er zum Gastmahl. Mit seiner Frau Ran hat er neun Töchter, die in der Dichtung als Meereswellen erscheinen.

 

Agnar,

ist der Sohn von König Raudung. Zusammen mit seinem Bruder Gerod gerät er in Seenot und rettet sich auf eine Insel, wo Odin und Frigga, als arme Bauern verkleidet, sich ihrer annehmen. Von seinem Bruder verraten, der den Thron des Vaters erben will, bleibt er verschollen. Auch Gerods Sohn heißt wie sein Onkel, Agnar. Er eilt dem von seinem Vater gemarterten Odin zu Hilfe und tritt nach dem Tod des Vaters die Erbfolge an.

 

Alben,

Alben sind in der nordischen Mythologie Elementargeister, verwandt mit den Zwergen. Snorri unterscheidet schwarze und weiße Alben. Ihre dämonische Art ist doppeldeutig, weshalb das deutsche Wort Elfen nicht ganz passend scheint. Vergleich, Albtraum. Von ähnlicher Natur sind die Huldren.

 

Alfheim,

nordisch Alfheimr, der Wohnort der Lichtalben.

 

Amma,

nordisch Äma (Die Dunkle), eine hässliche Riesin. Auch eine der drei Frauen, mit denen Heimdall von Odin ausgesandt wurde ,unter dem Decknamen Rig Kinder zu zeugen. Die Namen der Kinder waren, Einarr, Gilssonn und Pulur.

 

Andrimne,

nordisch Andhrimnir, (der Rußige), der Koch der in Vallhalla einen wundersamen Eber für die untoten Krieger zubereitet. Das Tier steht nach jeder Mahlzeit von neuem auf.

 

Andware,

nordisch Andvari (der Vorsichtige), ein Zwerg, den Loki überlistet, so dass er sich mit Gold freikaufen muss. Zu diesem Schatz gehört ein Ring, den Andwaremit einem Fluch belegt. Diese Geschichte spielt später in der Nibelungensage eine wichtige Rolle.

 

Asch,

nordisch Askr, (Esche), der erste Mann von dem und dessen Frau Embla das Menschengeschlecht abstammt. Odin und seine Brüder, Wile und We haben beide aus zwei Baumstämmen erschaffen, nach der Methode, nordisch Völuspa, war auch Huhne einer der Götter, die den Menschen erschufen.

 

Asen,

die wichtigste Götterfamilie der nordischen Mythologie, neben ihnen gibt es noch die Wanen. Snorri zählt ihre wichtigsten Mitglieder auf; ihr Oberhaupt ist Odin.

 

Asgard,

Heimat der Asen, Wohnort der Götter .Umgeben von Mauern liegen dort die Wohnsitze von Frei, Thor und anderen Göttern. m Zentrum von Asgard gibt es eine große Wiese. Odin ließ in der Burg auch(nordisch Wallhall) Vallhalla erbauen. Er hat dort einen Hochsitz von dem aus er die Welt überblickt.

 

Aurwandil,

nordisch Aurvandill, ein von Thor geretteter Mann, dessen erfrorene Zehe der Donnergott an das Firmament wirft. Daraus entsteht ein Stern, der Orion oder Corona Borealis genannt.

 

Baldur,

nordisch Baldr, der Schönste und Beliebteste der Asen, dessen Tod den Untergang der Unterwelt auslöst. Er ist Odins zweiter Sohn, vermählt mit Nana, und Vorsetes Vater.

 

Bauge,

nordisch Baugi, (der Krumme) der Bruder des Riesen Suttung, bei dem sich Odin als Knecht verdingt, um den magischen Met zu erlangen.

 

Bifrost,

nordisch Bifröst, die Regenbogenbrücke zwischen Himmel und Erde, die Asgard mit Mitgard verbindet und von Heimdall bewacht wird.

 

Billing,

nordisch Billingr, der Vater eines Trollmädchens, das Odin verführen will, was übel ausgeht.

 

Brage,

nordisch Bragi, ein Sohn Odins, ist der Gott der Dichtung und der Mann Idunas.

 

Breidablick ,

nordisch Breidablik, (das weithin Schimmernde), ist Baldurs Wohnsitz in Asgard.

 

Brime,

nordisch Brimir, ein Festsaal der Götter in Asgard

 

Brisingam,

nordisch Brisingamen, ein Schmuckstück der Liebesgöttin Freia, den vier Zwerge, um den Preis ihrer Hingabe für sie, geschmiedet haben. Loki, von Odin veranlasst, stiehlt in ihr, um ihn zurückzugewinnen muss Freia einen Krieg anzetteln.

 

Brokk,

nordisch Brokkr, ein Zwerg, der mit seinem Bruder Sinder Geschenke für die Asen schmiedet.

 

Bühre,

nordisch Buri, heißt der Stammvater der Götter, Odin ist sein Enkel.

 

Dag,

nordisch Dagr, (Tag) Sohn Notts, der Nacht, Odin gibt ihm und seiner Mutter Pferd und Wagen, versetzt sie in den Himmel und lässt sie täglich die Erde umkreisen.

 

Draupne,

nordisch Draupnir (der Tropfende), ist Odins goldener Ring von dem jede Nacht acht neue Ringe abtropfen. Die Zwerge Brokk und Sinder haben ihn geschmiedet, Er spielt eine große Rolle bei Baldurs Begräbnis.

 

Edda,

eine alte Frau, mit der Heimdall einen Sohn zeugt

 

Eisenscher,

nordisch Järnsaxa (die mit dem Eisenmesser), eine Riesin, mit der Thor seinen Sohn Magne zeugte.

 

Eisenwald,

nordisch Järnvidja, ein Wald im Osten, in dem eine Trollfrau Wölfe zur Welt bringt. Einer davon heißt Skoll und jagt hinter der Sonne her, ein anderer heißt Hel und hetzt den Mond.

 

Fenriswolf,

nordisch Fenrir oder Fenrisulfr. Der Wolf den Loki mit einer Riesin zeugt und den die Asen fesseln. Dabei verliert der Gott Tyr seinen rechten Arm. Am Ende der Götterwelt reißt er sich los und verschlingt Odin und dessen Sohn. Vidar erlegt das Ungeheuer.

 

Fimbul,

nordisch Fimbulvetr, (der strenge Winter), der den Weltuntergang einleitet.

 

Fjalar,

nordisch Fjalarr, ein Zwerg, der zusammen mit seinem Bruder den Weisen(Kvasir), aus dessen Blut der magische Met gebraut wird, ermordet.

 

Folkwang,

nordisch Folkwangr (Feld des Heeres)oder, Feld des Volkes, ist der Wohnsitz Freias in Asgard.

 

Fowne,

der älteste Sohn von König Reidmar, ein Bruder Regins Er erschlägt seinen Vater und verjagt seinen Bruder, um sich des Goldschatzes zu bemächtigen, den Reidmar den Asen abverlangt hat. Er verwandelt sich in einen Drachen und wird selbst von Sigurd erschlagen. (Reginsmal)

 

Frei,

nordisch Freyr,(Herr), ein Fruchtbarkeitsgott. Er stammt wie seine Schwester Freia von den Wanen, den alten Rivalen der Asen ab; er ist der Sohn Njords. Sein magisches Schiff ist der Skidbladner; sein Eber Gullborste hat Zauberkräfte. Am Ende tötet ihn der Feuerriese Surt.

 

Freia,

nordisch Freyja (Frau, Herrscherin), die wichtigste Göttin unter den Asen, stammt als Tochter Njords von den Wanen ab. Sie ist Freis Schwester und wird als Liebesgöttin verehrt. Auch lehrt sie die anderen Asen, besonders Loki, manche Zauberkünste. Ihr Mann Od verlässt sie. Sie lebt in Folkwang mit ihren Katzen. Am Hals trägt sie das Kleinod Brisingam. Sie teilt sich mit Odin die Rekrutierung der untoten Krieger und bringt deren halbes Heer auf ihrem Wohnsitz unter.

 

Frigga,

nordisch Frigg, Odins Frau, neben Freia die Hauptgöttin in Asgard und die Mutter Baldurs.

 

Froda,

nordisch Frodi, einer der vielen menschlichen Enkel Odins, ist ein sagenhafter Dänenkönig, der auch in Tolkins „ Lord of the Ring“ auftaucht.

 

Fulla,

ist eine Dienerin der Frigga.

 

Galar,

nordisch Galarr, ist einer der beiden Zwerge, die den Weisen Kvasir ermorden.

 

Galp,

nordisch Gjalp (die Schreiende), ist die Tochter des Riesen Geirröd, der Thor das Rückgrat bricht.

 

Gambara,

die Mutter der sagenhaften Anführer der Vinilen oder Langobarden, erreicht durch Fürbitte bei Frigga den Sieg über die Vandalen.

 

Garm,

nordisch Garmr, ein riesiger Hund, der das Haus von Hel, der Herrscherin über das Totenreich, hütet. Er spielt eine Rolle beim Endkampf der Götter; beim Zweikampf mit Tyr kommen beide um.

 

Geirröd,

nordisch Geirrödr(Speerschutz), ist ein Riese, Vater der hässlichen Trollfrauen Galp und Greip. Er hält Loki gefangen und wird endlich von Thor zur Strecke gebracht.

 

Geri und Freke,

die Gierigen, sind die Wölfe Odins, die er gezähmt hat und die ihn begleiten.

 

Gerod,

nordisch Geirrodr, einer der Söhne König Raudungs, zusammen mit seinem Bruder Agnar von Odin und Frigga aufgezogen, enttäuscht er seine Pflegeeltern und entgeht der Strafe nicht.

 

Gjöll,

der Lärm, ist der nordische Styx, ein Totenfluss.

 

Gnau,

nordisch Gna, eine berühmte Reiterin, Botin Friggas.

 

Greip,

Griff, eine von Geirröds Töchtern, die Thor erschlägt.

 

Grid,

nordisch Gridr (Heftigkeit), eine Riesin, mit der Odin seinen Sohn Vidar zeugt. Sie ist Thor bei seiner Brautfahrt zu Geirröd behilflich.

 

Grimme,

nordisch Grimne (der Vermummte),ein Tarnname, unter dem Odin auftritt.

 

Gügne,

nordisch Gungnir (der Schwankende), heißt Odins Speer.

 

Gullborste,

nordisch Gullinborsti (der mit den goldenen Borsten), ein Eber, der Freis Wagen zieht und durch die Luft, über Land und Meer laufen kann.

 

Gullfachse,

nordisch Gullfaxi (Goldmähne), das Pferd des dreisten Riesen Rugne, der Odin zu einem Wettrennen herausfordert und erschlagen wird.

 

Gulltopp,

nordisch Gulltopr (auch Goldmähne),Heimdalls Pferd.

 

Gullveig,

Goldrausch, eine Zauberin oder Hexe, welche die Wanen zum Krieg gegen die Asen anstiftet. Sie wird zur Strafe verbannt.

 

Gunnlod,

nordisch Gunnlöd (Auforderung zum Kampf), die Tochter des Riesen Suttung, auf dessen Met es Odin abgesehen hat, er verführt sie und entflieht in Gestalt eines Adlers.

 

Hate,

nordisch Hati(der Verächtete), ein Wolf, der hinter dem Mond her hetzt, den er schließlich verschlingt.

 

Havamal,

nordisch Hävamäl (Hohe Rede oder die Sprüche des Hohen), eine Sammlung von kurzen Lehrgedichten, die Odin in den Mund gelegt wurden.

 

Heidrun,

eine Ziege auf dem Dach Wallhalls, die beliebig viel Met spendet.

 

Heimdall,

nordisch Heimdallr, ein Ase der die Brücke Bifrost zur Götterburg bewacht. Er gilt als Sohn Odins. Unter dem Decknamen Rig wird er Stammvater eines neuen Menschengeschlechts. Er ist mit Loki verfeindet, am Ende töten sich beide gegenseitig.

 

Hel,

heißt das Reich der Toten und dessen Herrscherin, die eine Tochter Lokis und eine Schwester des Fenriswolfes und der Mitgardschlange ist. Das deutsche Wort Hölle leitet sich von ihren Namen ab.

 

Herjan,

nordisch Herjann (Herrscher) ,einer der Beinamen Odins.

 

Hermut,

nordisch Hermodr (der im Krieg Mutige), ein Sohn Odins, Baldurs Bruder, der nach Hel reitet, um die Todesgöttin zur Rückgabe des Erschossenen zu bewegen.

 

Hlin,

eine Dienerin Friggas, ursprünglich wohl ein Beiname der Göttin selbst.

 

Hod,

nordisch Hödr, ein blinder Gott, Sohn Odins, der von Loki angestiftet versehentlich seinen Bruder Baldur tötet. Sein Halbbruder Wole übt Blutrache an ihm. Nach dem Untergang der Götterwelt ist Hod einer der wenigen, die lebendig wiederkehrten.

 

Hugin,

nordisch Huginn (der Gedanke), einer der beiden Raben, die Odin begleiten.

 

Huhne,

nordisch Hoenir, ein Ase der zusammen mit Mine nach dem ersten Krieg gegen die Wanen als Geisel ins Lager der alten Feinde gebracht und dort zum Häuptling erwählt wird; später kehrt er nach Asgard zurück und begleitet Odin und Loki auf ihren Wanderungen. Huhne gehört zu den Asen, die den Weltuntergang überleben.

 

Huldren,

heißen vor allem in der norwegischen Tradition Elementargeister, die mit den Alben verwandt sind; in der Edda spielen sie keine Rolle.

 

Hyme,

nordisch Hymir, ein Riese, Vater oder Stiefvater des Gottes Tyr, Besitzer eines Braukessels, den Thor ihm nehmen will, nach manchen Abenteuern erschlägt ihn der Donnergott.

 

Iduna,

nordisch Idunn (die Verjüngende), Brages Frau, eine Göttin, welche die magischen Äpfel hütet, mit deren Hilfe die Asen immer jung bleiben. Durch Lokis Schuld gelingt es dem Riesen Tjatse, sie in Gestalt eines Adlers zu rauben. Loki nimmt ihm die Beute wieder ab.

 

Jarl,

Krieger, Fürst, ist einer der Söhne die Heimdall mit Mor, einer Menschenfrau, gezeugt hat.

 

Jord,

Erde, eine alte Erdgöttin, Tochter der Nacht und Mutter Thors.

 

Jotunheim,

nordisch Jötunheimr, die Welt der Riesen, ein gefährlicher und kalter Teil der Welt, der im Osten liegt, wo die Riesen wohnen - wird auch Utgard, nordisch Ütgardr, genannt. Die Riesen oder Trolle, nordisch Jötnar, Phurs, Trollar, sind älter als die Asen und gehören einer frühen Naturreligion an. Oft, aber nicht immer, herrscht zwischen Göttern und Riesen Feindschaft. Das hindert beide nicht an Liebesabenteuer, bei denen die Riesen allerdings meist den Kürzeren ziehen. Der stärkste der Asen, Thor, legt sich besonders gern mit den Riesen an.

 

Karl,

ein Bruder Jarls, von Heimdall mit einer Menschenfrau gezeugt.

 

Kvasir,

aus dem Speichel der Asen und der Wanen entstanden, als die beiden Geschlechter Frieden schlossen, ist der weiseste aller Menschen (oder der Asen). Zwei Zwerge, Fjalar und Galar, ermorden ihn. Aus seinem Blut entsteht ein zauberkräftiger Met, der jeden, der davon trinkt, zum Weisen oder zum Dichter macht. Der Name Kvasir ist verwandt mit dem norwegischen Wort Kvase, russisch Kvas. Speichel diente einst als Gärungsmittel beim Brauen.

 

Langobarden,

ein Stamm, der nach der Sage früher den Namen Vinilen trug und - von Frigga unterstützt - gegen die Vandalen siegte.

 

Loki,

auch Loke, der Trickreiche unter den Göttern, stammt von den Riesen ab. Seine Frau heißt Sigyn, seine Söhne Narwe und Wale. Mit einer Riesin hat Loki drei gefährliche Kinder gezeugt: Hel, die Todesgöttin; den Fenriswolf und die Mitgardschlange. Außerdem hat er in Gestalt einer Stute Sleipnir, Odins achtbeiniges Pferd, geboren. Er ist mit Thor verfeindet und richtet überhaupt in Asgard viel Unheil an. Dennoch schätzt ihn Odin, mit dem ihn eine Milch und Blutsbrüderschaft verbindet, sehr. Loki ist schuld am Tode Baldurs und wird von den Asen bestraft. Er rächt sich mit Hilfe der Ungeheuer, die seine Kinder sind und löst den Untergang der Götterwelt aus. Im Zweikampf mit Heimdall gehen beide zugrunde.

 

Magne,

nordisch Magni, der Starke, ein Sohn Thors mit der Riesin Eisenscher, der als Säugling seinem Vater nach dessen Kampf mit Rugne beisteht und mit dem Pferd Gullfachse belohnt wird. Zusammen mit seinem Halbbruder Mude erbt er nach dem Untergang der Götterwelt Thors Hammer.

 

Mime,

nordisch Mimir, ein Schamane aus dem Geschlecht der Riesen, der nach dem ersten Krieg der Asen als Geisel zu den Wanen kommt und von ihnen enthauptet wird. Odin bewahrt den Kopf, der den Brunnen der Weisheit an einer Wurzel der Weltesche Yggdrasil hütet, vor der Verwesung und holt sich Rat bei ihm (Ynglinga Saga).

 

Mitgard,

nordisch Midgardr, Wohnstatt in der Mitte, ist die von Menschen bewohnte Erde.

 

Mitgardschlange,

nordisch Midgardrsormr, Weltschlange, ein Ungeheuer, das Loki mit einer Riesin zeugte. Von den Asen ins Meer geworfen umspannt es die ganze bewohnte Welt. Beim Untergang der Götterwelt erschlägt Thor sie, stirbt aber an ihrem Gift.

 

Mjölner,

nordisch Mjöllnir, ist der Hammer des Donnergottes Thor. Von den Zwergen Sinder und Brokk geschmiedet, wird er von Loki nach Asgard gebracht; er kehrt wie ein Bumerang nach dem Wurf in Thors Hand zurück. Den gestohlenen Hammer muss sich Thor - als Braut verkleidet - von dem Riesen Trym zurückholen.

 

Mor,

nordisch Modir, eine der drei Menschenfrauen, die Heimdall unter dem Namen Rig heimsuchte. Mit ihr zeugt er seinen Sohn namens Jarl.

 

Mude,

nordisch Modi, der Zornige, ein Sohn Thors, der zusammen mit seinem Bruder Magne dessen Hammer erbt.

 

Munin,

nordisch Muninn (der Gedanke), einer der beiden Raben Odins, die ihm wie ein Geheimdienst die Welt ausspähen.

 

Muspilheim,

nordisch Muspellzheimr, Welt des Muspel, heißt der feurige Teil der Welt im Süden. In der Schöpfungsgeschichte schmilzt der Funkenflug das Eis von Niflheim; der erste Riese Ymir geht aus diesem Ereignis hervor. Muspel heißt auch Weltende durchs Feuer - in dieser Bedeutung führt Surt die Mächte von Muspilheim an, die den Weltbrand entfachen. Das altdeutsche Muspillied aus dem 9.Jahrhundert, ist ein Überbleibsel dieser Vorstellungen.

 

Mysing,

ein märchenhafter, habgieriger Seekönig, der daran schuld ist, dass das Meerwasser salzig ist. Ohne Quelle in Snorris Mythologie, gehört die Geschichte einer späteren Erzählung an.

 

Naglfari,

(Nagelschiff) ist das Totenschiff der nordischen Mythologie, es ist aus den Nägeln der Verstorbenen gebaut.

 

Nanna,

die Frau Baldurs, Mutter Vorsetes. Nach dem Tod ihres Mannes will auch sie nicht länger leben.

 

Narwe,

nordisch Narfi, ein Sohn Lokis, den sein Bruder Wale in Wolfsgestalt umbringt.

 

Niflheim,

die dunkle Welt, liegt Muspilheim entgegengesetzt im Norden der Welt, wo das ewige Eis herrscht. Es war schon vor aller Schöpfung da und wird hie und da auch mit dem Totenreich Hels identifiziert.

 

Njörd,

nordisch Njördr, der Vater von Frei und Freia, stammt von den Wanen ab und kommt als Geisel nach Asgard; er wohnt in Noatun und heiratet die Trolltochter Schad (nordisch Skadi). Er herrscht über den Wind und das Meer und beschützt die Fischer.

 

Nornen,

nordisch Norn(Plural Nornar), sind die Parzen der nordischen Mythologie. Sie heißen Urd, Werdande und Skuld. Sie kennen das Schicksal der Götter und der Menschen. Sie wohnen an einer Quelle am Fuß des Weltenbaumes Yggdrasil. Snorri zufolge, gibt es auch noch andere Nornen unter den Zwergen und den Alben.

 

Nott,

nordisch Nött (die Nacht), die Tochter eines Riesen, Mutter von Dag und Jord. Nott und Dag, denen Odin Pferde und Wagen gibt, reiten am Himmel um die Erde.

 

Od,

nordisch Ödr, Freias Mann, der sie verlässt und nie wieder auftaucht.

 

Odin,

nordisch Odinn, angelsächsisch Woden, althochdeutsch Wutan oder Wuotan, die zentrale Göttergestalt des Nordens. Er ist nicht nur der König der Asen, sondern auch Kriegsgott, Kenner der Runen, Totengott, Magier, Forscher und Philosoph. Sein Vater ist Burr, seine Mutter eine Riesin, seine Frau ist Frigga. Zusammen mit seinen Brüdern Wile und We hat er die ersten Menschen erschaffen. Baldur, Thor, Wole, Heimdall, Tyr, Brage, Vidar und Hod sind einige seiner zahlreichen Söhne. Odin ist einäugig, er hat, um Weisheit zu gewinnen, ein Auge dem Riesen-Mime geopfert, der zu seinem Freund und Ratgeber wird. Begleitet wird er von seinen Raben und von zwei zahmen Wölfen. Sein Pferd Sleipnir, hat acht Beine. Auf seinem Wohnsitz Wallhall versammelt er die gefallenen Krieger und erweckt sie zu neuem Leben. Odins Name hängt mit dem Wort Ödr zusammen, was soviel wie „besessen“ bedeutet. Er tritt unter zahlreichen anderen Namen und Verkleidungen auf, mehr als 170 Beinamen Odins sind überliefert, wie z.B. Herjan, Wegtam, Ygg (Überlieferung der Ynglinga Saga).

 

Ragnarok,

nordisch Ragnarök, (endliches Schicksal der Götter), in der älteren Edda eine erschatologische Vorstellung (bei Snorri soviel wie „Götterdämmerung“), mit der Zerstörung der Welt sterben nicht nur die Menschen, sondern auch die Götter.

 

Raudung,

nordisch Hraudungr,(der Zerstörer)ein sagenhafter König. Vater Gerods und Agnars.

 

Regin,

eine Figur aus den Heldensagen. Sohn Reidmars und Fownes Bruder, der sein Pflegekind Sigurd in einen Drachenkampf schickt, welcher für Regin und Fowne tödlich endet (Reginsmal).

 

Rehre,

ein kinderloser Sagenkönig, dessen Frau sich an Odin und Frigga wendet und ihm nach sechsjähriger Schwangerschaft eine Erben gebiert.

 

Reidmar,

Vater von Regin und Fowne und eines Sohnes, der die Gestalt eines Otters annimmt, der von Odin, Huhne und Loki getötet wird. Mit dem Gold, das Loki dem Zwerg Andware abgenommen hat, kaufen die Asen sich frei.

 

Riesen,

auch Jotunn oder Trolle genannt; die Bewohner Jotunheims und Utgards sind als Elementargeister zu verstehen. Den Asen meist feindlich gesinnt, übersteigen sie alles menschliche Maß und sind die Urbewohner der Welt. Am Ende führen sie den Untergang der Götterwelt herbei.

 

Rig,

nordisch Rigr, ein Deckname Heimdalls, der in Odins Auftrag mit Menschenfrauen Kinder zeugt, die den Asen als Kämpfer dienen sollen, unter ihnen Trell, Karl und Jarl. (Siehe auch: Die Gesellschaftsordnung der Wikinger)

 

Rinde,

nordisch Rindr, eine russische Königstochter, wird von Odin umworben. Nach einer Weissagung kann nur beider Kind Wole den Tod Baldurs rächen.

 

Ron,

nordisch Ràn, die Frau des Meerriesen Ägir, Mutter der neun Wellentöchter, gefährlich für Seefahrer und den Asen nicht wohlgesonnen.

 

Roskva,

nordisch Röskva, Tjalves Schwester, die zusammen mit ihrem Bruder nach Asgard gebracht wird, als Buße für die Lähmung eines Bocks, der Thor gehört.

 

Rugne,

nordisch Hrungnir, ein prahlerischer Riese, der Odin zu einem Wettrennen auffordert und später von Thor im Zweikampf getötet wird.

 

Särimne,

nordisch Saehrímnir, ein Eber, der in Walhall verspeist wird, aber immer wieder lebendig aufersteht.

 

Schad,

nordisch Skadi, die streitbare Tochter des Riesen Tjatse, der von den Asen getötet wird. Sie verlangt als Sühne Baldur, den schönsten unter den Asen, zu heiraten, was ihr auf lächerliche Weise misslingt. Sie muss sich mit Njord begnügen, aber auch diese Heirat scheitert.

 

Sigurd,

Pflegesohn Regins, der auf dessen Geheiß den Drachen Fowne tötet. (Reginsmál, Fafnismál)

 

Sigyn,

Lokis Frau, die ihm bis zum Ende die Treue hält.

 

Sinder,

nordisch Sindri,(der Funkensprühende), ein Zwerg, der zusammen mit seinem Bruder Brokk drei kostbare Geschenke für die Asen schmiedet: den Eber Gullborste, den Ring Draupnir und den Hammer Mjölner.

 

Siv,

nordisch Sif, die Frau Thors und Mutter Ulls und Mudes. In Trudwang, ihrem Wohnsitz, wird sie von Loki, der sie heimlich besucht, ihres Haares beraubt.

 

Skidbladner,

nordisch Skidbladnir, das magische Schiff des Gottes Frei, das von Zwergen erbaut, sich wie ein Tuch zusammenfalten lässt.

 

Skoll,

nordisch Sköll, (Spott), ist ein Wolf, der hinter der Sonne herhetzt und sie am Ende der Welt verschlingt.

 

Skuld,

(Schuld oder Zukunft ?) heißt eine der drei Nornen.

 

Sleipnir,

(der Dahingleitende), Odins achtbeiniges Pferd, von Loki in Stutengestalt mit einem Riesenhengst gezeugt.

 

Surt,

nordisch Surtr (der Schwarze), ein Feuerriese, Häuptling in Muspilheim, Feind der Götter, der beim Weltenbrand von Frei getötet wird, aber selbst bei diesem Kampf stirbt.

 

Suttung,

nordisch Suttungr, ein Riese, der sich von den Zwergen Galar und Fjalar den Zaubermet verschafft, den Odin ihm durch eine abenteuerliche Fahrt abnimmt.

 

Thor,

südgermanisch Donar, ist der Donnergott, Stärkster unter den Asen und Kämpfer gegen die Riesen. Er ist ein Sohn Odins. Seine Mutter ist Jord, seine Kinder heißen Magne und Mude. Verheiratet ist er mit Siv. Auch gilt er als Stiefvater Ulls. Tjalve und Röskva dienen ihm. Seine Wohnung ist Trudwang. Er fährt auf einem von zwei Böcken gezogenen Wagen über den Himmel, so dass es donnert. Seine wichtigste Waffe ist der Hammer Mjölner. Er verteidigt Asen und Menschen gegen die Riesen und die Mitgardschlange. Auf seinen Reisen begleitet ihn meist Loki. Er ist stark und hitzig, aber auch einfältig. Beim Endkampf der Asen tötet er die Mitgardschlange und stirbt an ihrem Gift. Der vierte Tag der Woche ist nach ihm benannt.

 

Tjalve,

ein Diener Thors, der bei einem Gastmahl einen Bock des Donnergottes verletzte und zur Buße mit seiner Schwester Roskva nach Asgard gebracht wurde.

 

Tjatse,

ein Riese, der sich mit Odin, Loki und Huhne anlegt und sich der Leben spendenden Äpfel Idunas bemächtigt. Es gelingt Loki, Iduna zu retten und der Riese wird von den Asen erschlagen. Seine Tochter Schad versucht, ihren Vater zu rächen.

 

Tokk,

(Danke, Freude), eine hexenhafte Riesin, von der sich herausstellt, dass sie nur der verkleidete Loki ist; sie ist schuld daran, dass die Totengöttin Hel dem erschossenen Baldur die Rückkehr zu den Asen verweigert.

 

Trell,

einer der Söhne, die Heimdall, der sich bei diesem Unternehmen Rig nennt, mit einer Menschenfrau zeugt.

 

Trolle,

siehe Riesen.

 

Trud,

eine Tochter Thors und Sivs.

 

Trudwang,

(Kraftfeld), ist die Wohnstatt Thors.

 

Trym,

(Lärm), heißt ein größenwahnsinniger Riese, der Thors Hammer Mjölner stiehlt. Zurückgeben will er ihn nur, wenn ihm die Asen Freia zur Frau geben, die aber keine Lust hat sich mit ihm einzulassen. Thor als Braut verkleidet, sucht den Riesen auf. Vor der Heirat gibt der Riese den Hammer zurück und wird von Thor erschlagen.

 

Tyr,

althochdeutsch Ziu, ein alter Kriegsgott der Germanen, gilt den einen als Sohn Odins, anderen zufolge, ist der Riese Hyme sein Vater. Er verliert seinen rechten Arm bei der Fesselung des Fenriswolfes und beim großen Weltenbrand kämpft er gegen den Wolf Garm. Der Wochentag Dienstag geht auf Tyr zurück.

 

Ull,

nordisch Ullr, Sohn der Siv und Stiefsohn Thors, ist ein Gott, der sich besonders durch seine Fertigkeit beim Bogenschießen auszeichnet.

 

Unkühle,

nordisch Ókolnir (der unkalte Ort), Halle am Wohnsitz des Riesen Ägir.

 

Untote,

nordisch Einherjar, (die allein Kämpfenden), heißen die im Krieg gefallenen, die nach ihrem Tod von den Walküren nach Walhall gebracht werden. Dort kämpfen sie weiter, stehen aber, auch wenn sie fallen, am Abend wieder lebend auf. Odin bereitet sich mit ihrer Hilfe auf den entscheidenden Kampf mit dem Fenriswolf, der Mitgardschlange und anderen Feinden der Menschen vor.

 

Urd,

nordisch Urdr (Schicksal), ist eine der Nornen, die am Urdsbrunnen wohnen. Sie wird auch die Norne der Vergangenheit gedeutet.

 

Utgard,

nordisch Útgardr (Außenwelt), auch Einöd genannt, ist der Wohnort der Riesen und der Dämonen. Ursprünglich ist die ganze bewohnte Welt von ihrem Reich umgeben; nach späteren Quellen liegt Utgard im Osten oder im Norden.

 

Vandalen,

siehe Langobarden.

 

Vidar,

nordisch Vidarr (der weithin Herrschende), ein Sohn Odins mit der Riesin Grid, der seinen Vater rächt, indem er den Fenriswolf erlegt. Er überlebt, wie Wole, Mude und Magne den Untergang der alten Götterwelt.

 

Vinilen,

siehe Langobarden.

 

Volve,

nordisch Völva (die Wahrsagerin), eine Schamanin, die weit in die Zukunft sehen kann. Ihr Attribut ist der Zauberstab, nordisch Völr. Sie ist in Felle gekleidet und kennt magische Gesänge. Sie weissagt Odin das künftige Schicksal der Asen.

 

Vorsete,

nordisch Forseti (Vorsitzender),ein Sohn Baldurs mit Nanna.

 

Wale,

nordisch Vali, ein Sohn Lokis und Sygins, der sich, als sein Vater von den Asen bestraft wird, in einen reißenden Wolf verwandelt und seinen Bruder Narwe tötet.

 

Walhall,

nordisch Valhöll (Halle der Gefallenen), Odins Wohnort in Asgard, wo er die untoten Gefallenen um sich versammelt. Das deutsche Wort „Walhall“ ist neueren Datums, es taucht erst 1750 auf.

 

Walküren,

nordisch Valkyriar (die unter den Gefallenen Wählenden), ursprünglich Totendämonen, später überirdische Kriegerinnen, die durch die Lüfte reiten und Odin die im Kampf Gefallenen zuführen. In Walhall erweckt der Götterkönig sie jedes Mal zu neuem Leben. Die Untoten helfen ihm, wenn es zum Krieg kommt. Die deutsche Rezeption bei Heine, Wagner und anderen, hat mit den alten Mythen wenig zu tun.

 

Wälsung,

nordisch Volsung, ist der Sohn des Königs Rehre, dessen Frau mit Friggas und Odins Hilfe schwanger wurde. Die Gestalt gehört nicht den Götter- sondern den Heldensagen an, z.B. der Vöslunga Saga.

 

Wanen,

nordisch Vanir, sind neben den Asen die zweite Götterfamilie des Nordens. Sie sind vor allem als alte Fruchtbarkeitsgötter zu verstehen und verfügen über allerlei magische Künste. Njord, Frei und Freia gehören ursprünglich zu den Wanen, nach einem großen Krieg sind sie als Geiseln, die den Frieden sichern sollen, zu den Asen gestoßen (Ynglinga Saga).

 

Wanheim,

Wohnort der Wanen.

 

We,

nordisch Vé, ein Bruder Odins, gehört wie Wile, sein Bruder, zu den ältesten Göttern. Alle drei sind Enkel, der ersten Eltern Bühre und Bestla. In Odins Abwesenheit nehmen We und Wile Frigga zur Frau, bis Odin zurückkehrt: (Ynglinga Saga).

 

Wegtan,

nordisch Wetamr (der Reisegewohnte), ein Deckname Odins auf seiner Reise nach Hel zu einer toten Seherin.

 

Werdande,

nordisch Verdandi (die Werdende), heißt eine der drei Nornen und zwar jene, die die Gegenwart verkörpert.

 

Wile,

nordisch Vili, We´s Bruder

 

Wole,

nordisch Váli, der Sohn Odins mit der Königstochter Rinde, der als Säugling Baldurs Tod an Hod, rächt.

 

Ygg,

nordisch Yggr (der Schreckliche), ein Beiname Odins.

 

Yggdrasil,

nordisch Yggdrasill, der Weltenbaum der Edda, eine Esche, deren drei Wurzeln sich über die ganze Welt erstrecken, nach Mitgard, Utgard und Hel. Der Baum ist immergrün und von einem Hirschen, einem Habicht und einem Adler bewohnt. Unter der Esche liegt der Brunnen Urds mit seinen drei Quellen.

 

Ymer,

nordisch Ymir, heißt der Urriese der nordischen Kosmologie, von dem nicht nur die Trolle, sondern auch die Asen abstammen. Nach der Geburt der ersten Götter erschlagen ihn Odin Wile und We. Aus seinem Leib erschaffen sie Himmel und Erde, Berge und Meer.

 

Zwerge,

nordisch Dvergr, die Snorri zu den Schwarzalben zählt, sind Elementargeister, die weithin unabhängig von den Göttern existieren. Viele von ihnen sind klug und hilfreich, andere listig und habgierig. Sie wohnen unter den Bergen oder in Felshöhlen, sind begabte Schmiede und hüten oft wertvolle Schätze. Auch werden ihnen magische Kräfte zugeschrieben.

 

Quelle:
Den Text stellte Peter Trouvain vom Forum "Nordische Mythologie" dankenswerterweise zur Verfügung.
Website: nordische-mythologie.aktiv-forum.com

 

Zum Inhaltsverzeichnis oder direkt Zum Tor

 

Diesen Artikel weiter empfehlen …. href="http://www.manfrieds-trelleborg.de"

 

5,848,855 eindeutige Besuche

Top Zum Seitenanfang