Der Bogenschütze

 
Rezension: Marion Lohmann
 
Bernhard Cornwell hat mit mit seinem Roman ein bildgewaltiges und spannendes Buch geschrieben. Er bettet seine Geschichte um den jungen Pfarressohn Thomas von Hookton, der als Bogenschütze in den Krieg zieht, in die Anfänge des 100-jährigen Krieges ein. Aus der Sicht des Bogenschützen schildert der Autor die ganze Grausamkeit und Härte der damaligen Schlachten und Kämpfe sehr detailreich und authentisch.
Beeindruckend lässt er Bilder dieser Schlachten - wie z.B die Schlacht von Crecy - entstehen und zeigt deutlich, dass der einzelne Kämpfer trotz allen Mutes und Tapferkeit nichts zählte. Der Protagonist Thomas - getrieben von dem Schwur, den er anlässlich des Todes seines Vaters ablegte - verliert in diesen Wirren nie sein Ziel aus den Augen und wird so zur Leitlinie in diesem fesselnden Roman.
Sehr sorgfältig hat Bernhard Cornwell die historischen Ereignisse recherchiert und es gelingt ihm meisterhaft, seine Geschichte in diese Gegebenheiten einzufügen. Man erfährt vieles über den Niedergang des Rittertums - wie hilflos die Ritter der Schlagkraft der Bogenschützen ausgeliefert waren. Einmal mehr beweist der Autor sein großes schriftstellerisches Können und seinen hervorragenden Schreibstil.
 
Fazit:
Bernhard Cornwells Roman ist eine fesselnde, authentisch geschriebene Geschichte die vor einem sehr detailreich dargestellten historischen Hintergrund spielt. Das Buch ist sehr spannend geschrieben, man mag es nicht mehr aus der Hand legen - ein sehr empfehlenswerter Roman.
 

Quelle: Archiv - Praeco Medii Aevi

Der Bogenschütze

Bernard Cornwell
Der Bogenschütze
Die Bücher vom Heiligen Gral
 
Erschienen im:
Rowohlt-Verlag
02.01.2012
Taschenbuch, 464 S.
ISBN 978-3-499-25833-6
EURO 9,99

 
Inhalt:
Am Ostermorgen 1342 wird ein englisches Küstendorf von vier französischen Schiffen überfallen, angeführt von einem geheimnisvollen schwarzen Ritter, der sich «Harlekin» nennt.
Schnell brennt der ganze Ort, und aus der Kirche wird ein Schatz gestohlen: eine alte Lanze, sie soll Sankt Georg gehört haben, dem Schutzheiligen der englischen Könige.
Als einer der wenigen überlebt Thomas, der Sohn des Pfarrers. Sein Vater verrät ihm im Sterben, dass der Mann in Schwarz ein Verwandter ist. Thomas schwört,den Frevel zu rächen. Doch er ahnt nicht, auf was für ein Wagnis er sich einlässt. Denn sein Feind scheint die mächtigste Waffe des Christentums zu besitzen: den Heiligen Gral.
 
Der Autor:
Bernhard Cornwell Bernard Cornwell, geboren 1944, machte nach dem Studium Karriere bei der BBC. Nach Übersiedlung in die USA entschloss er sich, einem langgehegten Wunsch nachzugehen, dem Schreiben.
Im englischen Sprachraum gilt er als unangefochtener König des historischen Abenteueromans. Bernard Cornwells Werke wurden in über 20 Sprachen übersetzt, die Gesamtauflage liegt bei über 20 Millionen Exemplaren.


 

Diesen Artikel weiter empfehlen …. href="http://www.manfrieds-trelleborg.de"

Zur Übersicht oder direkt Zum Tor

5,530,207 eindeutige Besuche

Top Zum Seitenanfang