Attila - Die Welt in Flammen

 

Rezension: Marion Lohmann

 
Mit Attila - Die Welt in Flammen ist es William Napier gelungen, die damaligen Vorgänge in einen Roman zu verpacken, der aufregend und spannend ist.
 
Im Jahr 449 n.Chr. rücken die wilden Horden der Hunnen unter ihrem Führer Attila gegen das oströmische Reich vor. Auf ihrem Weg gehen sie mit Härte und Grausamkeit gegen die Menschen vor und verwüsten jede Zivilisation. Das unaufhaltsame Vordringen erfolgt jedoch militärisch sehr gut organisiert und taktisch klug.
Weder im West- noch im Oströmischen Reich erkennt man die große Bedrohung, nehmen die schwachen Kaiser die Gefahr nicht wahr. Nur der Befehlshaber der römischen Truppen Aëtius ahnt die Gefahr - kennt er doch den heranrückenden Gegner und weiß um dessen Gefährlichkeit.
 
Seine Geschichte um den Hunnenkönig Attila und den Feldherrn Aëtius, die in ihren Kindertagen Freunde waren, bettet der Autor in eine bildgewaltige, mitreißende Beschreibung der damaligen Ereignisse ein. In seinem Werk lässt William Napier den römischen Geschichtsschreiber Priscus von Panium das Schicksal seiner beiden Hauptfiguren erzählen. Diese Schilderung aus römischer Sicht macht den Roman so authentisch und glaubwürdig. Überzeugend und facettenreich schildert der Autor seine Charaktere mit all ihren menschlichen Schwächen und Stärken. Gewaltig und realitätsnah beschreibt er die Schlachten und die Grausamkeit des Krieges.
Man fühlt sich in diese Zeit des 5. Jhdt. zurückversetzt und kann die Begebenheiten und Schlachten und damit auch die Angst der Menschen vor diesem Krieger nachvollziehen. Dabei hält sich der Autor an die geschichtlich belegten Vorgaben, die tragenden Figuren seines Romans sind historisch belegt.
 
Sehr gut ist auch der Anhang zu diesem Roman, in dem die tragenden Personen, die wichtigen Orte und eine Zeittafel aufgelistet sind.
 
Fazit
William Napier hat mit seinem Buch ein sehr bildhaftes, realistisches Werk geschaffen, das die damalige Zeit sehr gut wiedergibt.
Ein empfehlenswertes Buch.

 

Quelle: Archiv - Praeco Medii Aevi

 

Attila - Die Welt in Flammen

William Napier
Attila - Die Welt in Flammen
Kriegerdämmerung –
der Angriff des Königs
 
Erschienen im:
Rohwolt Verlag
August 2011
rororo - Taschenbuch, 704 S.
ISBN: 978-3-499-25445-1
EURO 9,99

 

Inhalt:
Im Jahre des Herrn 449 n. Chr. steht die Welt in Flammen: Attila ist mit seinem mächtigen Heer bis vor die Tore des Oströmischen Reiches vorgedrungen. Die ersten Orte am Ufer der Donau sind von seinen Männern bereits vernichtet worden. Die Bewohner haben keine Chance, denn die Hunnen gehen nicht nur äußerst erbarmungslos vor, sondern auch unerwartet organisiert und militärisch klug. In Konstantinopel und Rom ahnt niemand das Ausmaß der Gefahr. Bis auf einen Mann: Aëtius, Attilas Jugendfreund. Mittlerweile ist er zum obersten Befehlshaber der römischen Truppen aufgestiegen. Doch seine Warnungen verhallen ungehört. Und während sich der innere Machtkampf im Reich zuspitzt, schlagen Attilas Krieger los. Aëtius muss in die Schlacht ziehen – gegen Attila, seinen Vertrauten aus Kindertagen …
 
Der Autor William Napier
William Napier wurde 1965 geboren und lebt als Journalist und Schriftsteller in Dorset. Er hat bereits mehrere zeitgenössische und historische Romane geschrieben. Die Bände um den Hunnenkönig Attila genießen in England Bestseller-Status.

 


 

Diesen Artikel weiter empfehlen …. href="http://www.manfrieds-trelleborg.de"

Zur Übersicht oder direkt Zum Tor

 

5,542,441 eindeutige Besuche

Top Zum Seitenanfang