Thema drucken
Wikinger in Spanien
Archäologen finden Wikinger-Camp in Spanien

Dass die Wikinger auf ihren Raubzügen auch nach Spanien segelten und dort reiche Beute machten, ist ja bekannt. Doch nun hat die Archäologin Irene García Losquiño vom Centre for Scandinavian Studies der University of Aberdeen Spuren der Wikinger in Spanien gefunden, die darauf hinweisen, dass die Nordmänner sich für einen Zeitraum von drei Jahren in Spanien niederließen.

bc02.rp-online.de/polopoly_fs/jahr-herrscht-catoira-ausnahmezustand-maennfrauen-werfen-1.1925068.1315953096!httpImage/790115529.jpg_gen/derivatives/dx510/790115529.jpg"Sowohl die nordischen Chroniken und Sagen als auch die historischen spanischen Quellen berichten von Wikingereinfällen zwischen dem 9. und dem 11. Jahrhundert", sagt García Losquiño. Doch archäologische Spuren des blutigen Geschehens habe man bislang nie entdeckt.

García Losquiño war im März 2014 im nordwestspanischen Galicien zu Besuch, als am Strand zwei Steinanker und mehrere Ballaststeine aus Flint angespült wurden. An sich nichts Ungewöhnliches an der Atlantikküste. Doch der größere der beiden Anker stammte eindeutig nicht von einem spanischen Schiff. García Losquiño wusste sofort, was sie da vor sich hatte: "Anker dieses Typs werden auf Gotland und Öland gefunden, wo sie noch bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Gebrauch waren." Auch der Ballast-Flint hatte schon eine weite Reise hinter sich. "Er stammt aus der Normandie oder England."

Weitere Ausgrabungen sind geplant

Fünf Tage lang blieb die Wissenschaftlerin in der Region und startete eine erste kleine Untersuchung. Die örtliche Denkmalschutzbeauftragte Mariña Patrimonio führte sie zu einem Felssporn, der vom Strand aus über zwei Wege zugänglich war. "Die Einheimischen hielten es für eine Burg mit Vorhof, wie wir sie aus der Normandie kennen", erklärt García Losquiño. Aber eine erste Untersuchung und der Abgleich mit Luftbildern ergab ein ganz anderes Bild: "Es ist ein sogenannter longphort, eine Art Wikingercamp. Solche longphorts wurden in England und Irland häufig gebaut, um Häfen oder Küstensiedlungen zu sichern, die für die Eroberung wichtig waren."

Je intensiver García Losquiño nach Spuren der Wikinger suchte, desto mehr fand sie - und nicht nur archäologische. So leben in Galicien weitaus mehr rothaarige und blauäugige Menschen als in anderen Regionen Spaniens.
Zwar blieben die Wikinger, glaubt man den historischen Quellen, nur drei Jahre lang in Spanien. "Aber dort steht auch: Einige Wikinger blieben zurück und mischten sich unter die einheimische Bevölkerung", sagt García Losquiño. Und auch einige Bräuche oder Feste in den Dörfern muten seltsam skandinavisch an. "Einige sind sogar regelrecht touristisch. In Catoira zum Beispiel werden jedes Jahr Wikingerschiffe gebaut und eine 'Wikinger-Extravaganza' gefeiert."

Im nächsten Jahr beginnt García Losquiño gemeinsam mit Kollegen aus Großbritannien, Schweden und Spanien mit ersten Grabungen. So international wie die Wikinger selbst wird dann auch das archäologische Team sein, das ihre Hinterlassenschaften untersucht.

Das obige Bild zeigt einen "Wikingerangriff" auf die spanische Küste in Catoira.
Am ersten Sonntag im August, befindet sich die kleine Stadt im Ausnahmezustand, denn dann wird hier die so genannte “Festa Viquinga” gefeiert - ein spektakuläres Wikingerfest, das mittlerweile als Fest “von historischem Interesse” eingestuft worden ist. Es basiert auf einer wahren Begebenheit, als die Wikinger versuchten, über Flüsse ins Inland Spaniens zu gelangen und den sagenumwobenen Schatz von Santiago de Compostela zu plündern. Dieser Angriff wurde jedoch von den tapferen Einwohnern des Küstendorfes erfolgreich abgewehrt.


Quelle:
www.spiegel.de
www.barcelonafuerdeutsche.com

.. sich erinnern heißt nicht Asche streuen, sondern das Feuer weitergeben ..

Springe ins Forum:

6,178,489 eindeutige Besuche

Top Zum Seitenanfang