Manfrieds Trelleborg » Archäologie und Wissenschaft » Aus Forschung und Wissenschaft
 Thema drucken
Wikinger importierten Seide aus Persien
Wikinger importierten Seide aus Persien

Die Wikinger waren offenbar doch ehrlicher als gedacht - und haben ihre kostbaren Stoffe durch ehrlichem Handel erworben.

Die Wikinger betrieben offenbar einen intensiven Handel mit Persien. Das haben neue Untersuchungen am Oseberg-Schiff ergeben. Dieses ist der bis jetzt spektakulärste Fund aus der Wikingerzeit und wurde 1904 am westlichen Ufer des Oslofjords entdeckt.

Im Schiffsrumpf fand man unter anderem Textilien. Bislang gingen die Wissenschaftler davon aus, dass die Stoffe bei Raubzügen in Klöstern auf den Britischen Inseln erbeutet wurden. Jetzt stellten Forscher der Universität Oslo fest: Es handelt sich um Seide aus Persien. Auch an anderen Orten im Norden fanden sie Überreste von Stoffen aus dem Orient. Der Handel nach Osten sei also viel umfassender als bisher vermutet.

Als Beginn der Wikingerzeit gilt der Überfall auf das englische Kloster Lindisfarne im Jahr 793 nach Christus mit den anschließenden Raub- und Eroberungszügen gen Westen. Weniger bekannt ist bei uns dagegen, dass die Wikinger auch mit Schiffen zum Schwarzen Meer fuhren und dort weniger als Räuber auftraten, sondern Handel trieben.



Quelle:
www.dradiowissen.de

.. sich erinnern heißt nicht Asche streuen, sondern das Feuer weitergeben ..

Ergänzend zu diesem Artikel ein Foto der Universität Oslo, das die beschriebenen Seidenbänder dokumentiert:


www.medievalists.net/wp-content/uploads/2013/11/Vikings-Persian-Silks-650x267.jpg
Der Grund, warum diese Seide aus Persien kam, ist die Art ihrer Herstellung. Sie wurde mit einer Technik namens "Samitum" gewebt - ein Verfahren, das in Zentralasien eingesetzt wurde. Viele der Stücke haben auch Bilder und Muster, die mit religiösen Motiven aus Persien verknüpft sind.

Ein Muster zeigt z.B. "Shahrokh", einen Vogel aus der persischen Mythologie - ein beliebtes Motiv, welches in verschiedenen Kunstformen in Persien dargestellt wurde. Der "Shahrokh" ist mit Kleeblatt-Achsen kombiniert, einem Zoroastrian-Symbol vom Zodiak (Tierkreis) entnommen.

Die Textilien wurden in dünne Streifen geschnitten und zur Zierde auf der Kleidung angbracht. Ähnliche Seidenbänder wurden auch in anderen wikingerzeitlichen Grabstätten gefunden.




Quelle:
Text und Foto:
http://www.mediev...her-finds/

Und allen die es nicht wissen, sei es gesagt: Völva bedeutet, 'Sie, die sieht',
aber nicht die Zukunft, wie man allgemein glaubt, sondern die wahre Natur des irdischen Lebens.
Springe ins Forum:

6,552,231 eindeutige Besuche

Top Zum Seitenanfang