Thema drucken
Edda Vol. II
Edda Vol. II
Vorstellung und Rezension von Thor Gustavsson
Weblink:
www.edda-project.com

www.manfrieds-trelleborg.de/images/forumbilder/cdedda2.jpgPOETA MAGICA - die nordische Musik der EDDA

Die Edda ist eine der berühmtesten Dichtungen und die wichtigste Quelle altnordischer Mythologie. Unter dem Begriff „Edda“ werden altgermanische oder altnordische Götter- und Heldendichtungen verstanden, die aus Island oder Norwegen stammen.

Die EDDA - Herkunft und Geschichte

Gedichte und Geschichten der nordischen Göttermythologie sind immer wieder mündlich tradiert worden, wurden gesungen und rezitiert, bis sie (um 1270) in Island niedergeschrieben wurden, wobei vermutlich schon eine Handschrift als Vorlage diente. Ursprünglich bezeichnete der Name „Edda“ ein Lehrbuch des isländischen Gelehrten und Politikers Snorri Sturluson (1179-1241). In Snorris Lehrbuch der altnordischen Skaldendichtung findet sich unter anderem eine Darstellung der germanischen Mythologie, allerdings in Prosa, nicht in Stabreimen. Daher wird die „Snorra-Edda“ auch „Prosa-Edda“ oder „Jüngere Edda“ genannt, obwohl Snorri sie früher verfasst hat, als die „Ältere Edda“ oder „Lieder-Edda“ aufgeschrieben wurde.

Darüber hinaus gibt es eine ganze Reihe kleinerer Dichtungen im eddischen Stil, die als „Eddische Dichtungen“ oder als „Eddica minora“ („kleinere eddische Lieder“) bezeichnet werden. Der Name ‚Edda’ käme eigentlich nur für die von Snorri verfasste „Prosa-Edda“ in Frage, denn in einer der Handschriften, die den Snorri-Text überliefern, steht: „Dieses Buch heißt Edda.“ Die Bezeichnung „Edda“ hat sich jedoch für beide ‚Eddas’ eingebürgert, sowohl für die „Prosa-Edda“ als auch für die „Lieder-Edda“.

Diese „Lieder-Edda“ wird auch „Ältere Edda“ oder „Poetische Edda“ genannt. Den großen Themen folgend, wird die ‚Lieder-Edda’ in zwei Abteilungen eingeteilt: In die „Götterlieder“ und die „Heldenlieder“. In den Götterliedern findet sich auch die Völuspá, in der die Seherin das Ende der Welt vorhersieht, und beispielsweise ein Gedicht, in dem es um Verhaltensweisen geht („Hávamál“). Viele der Heldenlieder stammen aus dem Bereich der Siegfried- und der Völsungensage. Es wird vermutet, dass sie aus dem Südgermanischen nach Norden gelangt sein könnten. Es sind ‚Lieder’, die hier überliefert werden, also ursprünglich einmal gesungene und musikalisch begleitete Gedichte in ‚Stabreimen’.

POETA MAGICA

"Poeta Magica" ist in ganz Europa für grenzüberschreitende Interpretationen von "Alter Musik" bekannt und begründete die Verknüpfung verschiedenster Musikstile zur „medieval-world-music“. Für ihre Musik gilt die Bezeichnung „mittelalterliche Weltmusik“ wohl ganz besonders, denn die 1992 von Holger und Friederike Funke begründete Gruppe diente vielen Gruppen wie z.B. "Faun" als Vorbild. Der musikalische Schwerpunkt von "Poeta Magica" liegt dabei im hohen Norden, in Skandinavien. Holger und Friederike Funke sprechen nicht nur die nordischen Sprachen, sondern haben auch einen Wohnsitz auf Gotland/Schweden. "Poeta Magica" spielt auch mit Musiker des Nordens; so trat das Ensemble auf Konzerten z.B. mit "Hedningarna" und "Garmana" auf und arbeitet bei Studioproduktionen regelmäßig mit skandinavischen Künstlern zusammen.

"Poeta Magica" arbeitet mit einem äußerst vielfältigen Instrumentarium und ist insbesondere ein Wegbereiter für die Verbreitung der schwedischen Nyckelharpa; so baut Holger Funke auch eigene Modelle bis hin zur e-nyckelharpa und der weltgrößten Nyckelharpa, der Grossbass-Harpa.

"Poeta Magica" gibt Konzerte auf nationalen und internationalen Festivals in ganz Europa, besonders in Skandinavien und dem Baltikum als auch vor dem schwedischen König. Die Formation veröffentlichte bisher vierzehn (!) Alben und wirkte auf zahlreichen CDs und Filmen als Gastmusiker mit. Poeta Magica liefert Filmmusik als auch Equipment für zahlreiche Film - und Fernsehproduktionen.

Die EDDA - Musik & Hörbuch

“Music inspired by the Edda“ bezeichnet die zeitgemäße Umsetzung dieser gewaltigen Liedersammlung durch POETA MAGICA. In dieser einzigartigen Verbindung von musikalischer Inspiration und instrumentaler Virtuosität läßt POETA MAGICA in den CDs "EDDA Vol. I" und "EDDA Vol. II - spoken Edda" die Götter, Helden und Mythen vor dem geistigen Auge wieder lebendig werden. Die ältesten Balladen Skandinaviens, überlieferte Folkmelodien und Eigenkompositionen erklingen so facettenreich wie die nordische Landschaft: traditionell mit skandinavischen Instrumenten, klassisch mit Orchesterbesetzung, modern mit Einflüssen von Jazz und New Age. Rezitationen aus der Edda in Altisländisch und Liedtexte in Norwegisch, Schwedisch, Finnisch und Englisch eröffnen neue Perspektiven auf die Götterwelt des hohen Nordens.

Das Album "EDDA Vol. I" ist eine Hommage an die mystische Stimmung des hohen Nordens. Zur Produktion wurden namhafte skandinavische Künstler mit einbezogen. Tänzerische oder klagende Melodien aus alter Zeit ergänzen sich mit unzähligen Details wie ein verblüffendes E-Gitarrensolo, eine unglaublich swingende Jazz-Drum, sphärischer New Age Sound oder packender Folkpop à la Blackmore's Night. Mystische Kompositionen von Holger Funke ergänzen die traditionellen skandinavischen Melodien. In seiner Vielfalt erinnert die CD an die keltischen Symphonien eines Alan Stivell oder Mike Oldfield.

Mit der brandneuen CD "EDDA Vol. II - spoken Edda" beschreitet "Poeta Magica" den gelungenen Spagat zwischen Musik-CD und Hörbuch. Die Gedichte der Edda sind als Geschichten zu hören; mal nachdenklich stimmend, mal erheiternd. Vorgetragen und verfasst wurden sie von dem renommierten Philologen Prof. Dr. Ulrich Mehler, der auch bei der Edda-Produktion von "Sequentia" 1999 mitwirkte. Abgerundet wird das Werk durch die Rezitation des Originaltextes des "Grimnismál", von Rainer Hildebrand gesprochen. Die Texte sind mit Klängen und Sounds echter Instrumente unterlegt und zwischen Melodien eingebettet, die zu den ältesten bekannten aus Skandinavien zählen. Mit Virtuosität, klaren Klangbildern, Einflüssen von Klassik bis Jazz und Eigenkompositionen erhält die CD "EDDA Vol. II - spoken Edda" einen eigenen, unverwechselbaren Stil und lässt bei jedem neuen Zuhören eine neue Facette entdecken.

Kurzfassung:

Musik & Geschichten aus Island und Skandinavien: Als Fortsetzung der CD "EDDA - vol.I" präsentiert POETA MAGICA das Hörbuch "EDDA - vol.II". Die zeitgemäße Umsetzung der gewaltigen altnordischen Liedersammlung ist eine einzigartige Verbindung von Erzählung, musikalischer Inspiration und Virtuosität. Die Gedichte der Edda sind als Geschichten zu hören; mal nachdenklich stimmend, mal erheiternd. Vorgetragen und verfasst wurden sie von dem renommierten Philologen Prof. Dr. Ulrich Mehler. Abgerundet wird das Werk durch die Rezitation des Originaltextes des "Grimnismál", vorgetragen von Rainer Hildebrand. Die Texte sind mit Klängen und Sounds unterlegt und zwischen Melodien eingebettet, die zu den ältesten bekannten aus Skandinavien zählen.

POETA MAGICA arbeitet dabei mit seltenen nordischen Instrumenten: Das Ensemble um den "Nyckelharpa-Papst" Holger Funke spielt mehr als ein Dutzend verschiedener Nyckelharpa-Modelle, mal traditionell, mal mit Einflüssen von Jazz und Klassik, mal in Eigenkompositionen. Eine musikalische Reise in den Norden gemäß dem Motto von POETA MAGICA: nordic.pagan.folk


Quelle:
Praeco Medii Aevi - Archiv

.. sich erinnern heißt nicht Asche streuen, sondern das Feuer weitergeben ..

Springe ins Forum:

6,098,990 eindeutige Besuche

Top Zum Seitenanfang