Manfrieds Trelleborg » Archäologie und Wissenschaft » Aus Forschung und Wissenschaft
 Thema drucken
Island: erste nordeuropäische Siedler schon vor 874
Island: erste nordeuropäische Siedler schon vor 874

Bisher galt das Jahr 874, gemäß dem Landnámabók und allenfalls mit einige Jahren Unsicherheit, als Beginn der Besiedlung Islands.
Schon die Funde der Gundmauern eines typisch norwegischen Langhauses auf den Vestmannaeyjar (Westmännerinseln) vor der isländischen Südküste, die unter einer Lavaschicht aus dem 7. Jahrhundert lagen, stellte diese Chronologie in Frage.
Vor kurzem erst erwiesen sich Siedlungsspuren in Urridakot in Gardabaer, einem Nachbarort von Reykjavík, als viel älter, als Archäologen bisher angenommen hatten – sie stammen aus dem 9. Jahrhundert.

Ärchologische Funde in Hafnir auf der Halbinsel Reykjanes (in der Nähe des Flughafens Keflavík) deuten darauf hin, dass die ersten “norgermanischen” Siedler schon deutlich vor dem Jahr 874 auf der Hauptinsel Islands Fuß fassten.

Der Archäologe Dr. Bjarni F. Einarsson ist der Ansicht, dass die in Hafnir gefundene Ruine einer Hütte oder Kate (isländisch: Skali) aus der Zeit vor dem traditionellen Beginn der “Landnahme” stammen.
Einarsson ergänzte in einem Interview mit der isländischen Zeitung Fréttabladid dass die C14-Analyse zeigt, dass die Kate zwischen den Jahren 770 bis 880 erbaut wurde. Er ginge davon aus, dass ein Vorposten von Siedlern aus Nordeuropa, Skandinavien oder den britischen Inseln wäre. Diese Menschen wären gekommen, um die natürlichen Ressourcen Islands nutzen: Vögel, Eier, Fisch, Wale und nicht zuletzt Walross-Zähnen.
Nach Einarson Ansicht begann die Besiedlung Islands mit Außenposten, die nur einen Teil des Jahres bewohnt wurden, die in dauerhafte Niederlassungen übergingen. Das ersätze den Mythos eines langhaarigen, wütenden Königs in Norwegen, der die Oberschicht des Landes nach Island getrieben hätte. Es sei ein komplett unsinniges und romantisiertes Geschichtsblld, die ersten Isländer als Teil der skandinavischen Oberschicht zu sehen.

Einarsson fügt hinzu, dass sich alte Fabeln über den Beginn der Siedlung in Island nun als falsch erwiesen hätten. Allerdings würde die neue Theorie es wegen der natürlichen konservativen Sicht von Historikern nicht leicht haben, in die Geschichtsbücher einzugehen.
Die Forschungen in Hafnir sind noch nicht abgeschlossen. In diesem Sommer wird der mittleren Teil der Kate ausgegraben, die Arbeit soll nächstes Jahr abgeschlossen werden.

Einarssons Theorie ist noch umstritten.


Quelle:
New View on the Origin of First Settlers in Iceland

.. sich erinnern heißt nicht Asche streuen, sondern das Feuer weitergeben ..

Springe ins Forum:

5,981,259 eindeutige Besuche

Top Zum Seitenanfang